KAP. 45. WAJIGASCH - בראשית מה ויגש von Rabbi Samson Raphael Hirsch

Posted 1 yr ago

Kap. 45. V. 1. Nicht länger konnte Josef aller der um ihn Stehenden halber an sich halten. Er rief; Lasset Jederman von mir weg und hinausgehen! Und es blieb Keiner bei ihm, als Josef sich seinen Brüdern zu erkennen gab. 2. Er ließ seiner Stimme freien Lauf im Weinen; Mizrajim hörte es und es hörte es das Haus Pharao’s. 3. Josefs sprach zu seinen Brüdern: Ich bin Josef, lebt mein Vater noch? Die Brüder konnten ihm nicht antworten, denn sie waren bestürzt vor ihm. 4. Da sprach Josef zu seinen Brüdern: Tretet doch zu mir her! Sie traten hin. Da sprach er: Ich bin euer Bruder Josef, den ihr nach Mizrajim hin verkauft habet! 5. Und nun betrübt euch nicht, und lasset es in euren Augen nichts Bekümmerndes sein, daß ihr mich hierher verkauft habet; denn zur Lebenserhaltung hat Gott mich vor euch geschickt. 6. Denn jetzt schon ist die Hungersnoth zwei Jahre auf Erden, und noch fünf Jahre werden kommen, wo kein Pflügen und Erndten sein wird. 7. Da hat mich denn Gott vor euch her gesendet, euch eine Erhaltung im Lande zu gründen, es für euch zu eurer großen Rettung zu erhalten. 8. Und nun, nicht ihr habt mich hierher gesendet, sondern Gott! Und hat mich Pharao zum Vater, zum Herrn seinem ganzen Hause gemacht und zum Herrscher im ganzen Lande Mizrajim. 9. Eilet, gehet hinauf zu meinem Vater und saget ihm: So hat dein Sohn Josef gesprochen: Mich hat Gott zum Herrn für ganz Mizrajim gemacht; komme doch herab zu mir, zögere nicht! 10. Du wirst im Lande Goschen wohnen und mir nahe sein, du, deine Kinder und die Kinder deiner Kinder, deine Schaafe und deine Rinder und alles Deinige. 11. Ich will dich dort ganz versorgen, denn noch kommen fünf Jahre Hungersnoth, du könntest sonst und dein Haus und alles Deinige verarmen. 12. Eure Augen sehen es ja und die Augen meines Bruders Binjamin, daß mein Mund es ist, der mit euch spricht. 13. Erzählet meinem Vater alle meine Ehre in Mizrajim, und Alles, was ihr gesehen habet; eilet und bringet meinen Vater hierher! 14. Er fiel seinem Bruder Binjamin um den Hals und weinte, und Binjamin weinte an seinem Halse. 15. Er küsste alle seine Brüder und weinte in ihrer Umarmung; nachher sprachen auch seine Brüder mit ihm. 16. Die Nachricht war aber in Pharao’s Haus gedrungen: Josef’s Brüder sind gekommen! und es gefiel dies Pharao und seinen Dienern. 17. Pharao sprach zu Josef: Sage deinen Brüdern, thuet dies: Beladet euere Thiere und gehet, kommet zum Lande Kenaan. 18. Nehmet euern Vater und eure Familien und kommt zu mir! Ich gebe euch gerne das Beste des Landes Mizrajim, und genießet das Fett des Landes! 19. Du aber hast den Befehl: Dieses thuet! Nehmet euch vom Lande Mizrajim Wagen für eure Kinder und für eure Frauen, und nehmet euren Vater auf und kommet. 20. Und möge euer Auge kein Bedenken tragen über eure Geräthe; denn das Beste des ganzen Landes Mizrajim ist euer. 21. Jisrael’s Söhne thaten also. Josef gab ihnen Wagen auf Befehl Pharao’s, und er gab ihnen Vorrath für die Reise. 22. ‎Allen gab er, Jeglichem Anzüge‏ ‎von Kleidern, und dem Binjamin gab‏ ‎er dreihundert Silberstücke und fünf Klei‎deranzüge. ‏23. Seinem Vater schickte er aber wie solgt: Zehn Esel, tragend von dem Besten Mizrajim’s, und zehn Eselinnen, Getraide und Brod und Speise für seinen Vater zur Reise tragend. 24. Er entließ seine Brüder und sie gingen. Er sagte ihnen noch: Seid ohne Sorge auf dem Wege! 25. Sie gingen hinaus von Mizrajim und kamen in das Land Kenaan zu ihrem Vater Jaakob. 26. Sie erzählten ihm, Josef lebe noch und daß er Herrscher über das ganze Land Mizrajim sei, da stand sein Herz stille, denn er glaubte ihnen nicht. 27. Als sie ihm aber alle Worte, die Josef zu ihnen gesprochen, wiederholten, und er die Wagen, die Josef geschickt hatte um ihn aufzunehmen, sah: da lebte der Geist ihres Vaters Jaakob auf, 28. und Jisrael sprach: Es ist zuviel! Josef, mein Sohn, lebt noch! Ich gehe hin und will ihn sehen, bevor ich sterbe!