KAP. 25. CHAJE SARA - בראשית כה חיי שרה von Rabbi Samson Raphael Hirsch

Posted 1 yr ago

Kap. 25. V. 1. Abraham nahm wieder eine Frau, sie hieß Ketura.2. Diese gebar ihm Simran, Jokschan, Medan und Midjan, Jischbak und Schuach. 3. Jokschan erzeugte Scheba und Dedan; die Söhne Dedan’s aber waren in die Ebene hin Wohnende, einzeln Gerüstete, und Staatengruppen. 4. Midjan’s Söhne: Efa und Efer, Chanoch, Abida und Eldaa; alle diese waren Söhne Ketura’s; 5. Da gab Abraham alles Seine dem Jizchak; 6. den Nebenfrauenkindern aber, welche Abraham hatte, gab Abraham Geschenke und schickte sie noch während er lebte fort von seinem Sohne Jizchak, ostwärts zum Lande des Ostens. 7. Und dieses nun sind die Tage der Jahre des Lebens Abraham’s, die er gelebt: hundert Jahre und siebenzig Jahre und fünf Jahre. 8. Abraham verschied und starb in einem guten Alter, reif und satt, und wurde zu seinen Genossen gesammelt. 9. Jizchak und Jischmael, seine Söhne, begruben ihn in die Machpela-Höhle, in das Feld des Chitters Efron Sohn Zochar’s, welches vor Mamre liegt, 10. das Feld, welches Abraham von den Söhnen Chet’s gekauft hatte, dorthin wurden Abraham und seine Frau Sara begraben. 11. Es war nachdem Abraham gestorben war, segnete Gott seinen Sohn Jizchakz; Jizchak aber wohnte in der Nähe des Brunnens zum mich-schauenden-Lebendigen 12. Dieses nun sind die Nachkommen Jischmael’s Sohn Abraham’s, welchen die egyptische Hagar, Sara’s Magd, dem Abraham geboren, 18. es sind dies Namen der Söhne Jischmael’s, sie blieben mit ihren Namen bei ihren Nachkommen: Jischmael’s Erstgeborner Nebajoth, Kedar, Adbeel und Mibsam. 14. Mischma, Duma und Massa. 15. Chadad und Thema, Jetur, Nafisch und Kedma. 16. Dies sind Söhne Jischmael’s und dies ihre Namen in ihren Gehöften und Burgen, zwölf Fürsten ihren Stämmen. 17. Dies aber sind die Jahre des Lebens Jischmael’s: Hundert Jahre, dreißig Jahre und sieben Jahre; er verschied und starb und wurde zu seinen Genossen gesammelt. 18. Sie nahmen ihre Wohnstätten von Chawila bis Schur, welches vor Mizrajim liegt, in der Gegend, wo du nach Aschur kommst; vor dem Gesichte aller seiner Brüder ließ er sich nieder.


Kap. 25. V. 1. Daß Abraham sich wieder verheirathete, ist schon deshalb nicht auffallend, weil er ja noch fünfunddreißig Jahre nach Sara’s Tode lebte, mehr als die jetzt durchschnittliche Dauer einer Ehe. Außerdem ist ja, nach dem Worte der Weisen, der Mann nicht »ganz« wenn ohne Frau, die Aufgabe eines Menschen ist jederzeit zu groß, als daß sie von Einem allein voll gelöst werden könnte. Unter Ketura wäre nach R. Jehuda ( ב“ר‎ ) Hagar zu verstehen, also dasselbe Weib, das ihm Sara zugeführt. Dabei ist nicht zu übersehen, wie rein und menschlich die Weisen ein Verhältniss auffassen, das später so trüb und betrübend erscheint. Jizchak, sagen sie, sei nach dem Brunnen an der Wüste hingegangen, um seinem Vater von dort selbst Hagar, seine, wie wir es nennen, seine »Stiefmutter«, zuzuführen! Und er hatte doch seine Mutter so lieb gehabt! Und er war doch, als er dort hinging, noch untröstlich über den Heimgang seiner Mutter! Mag man dies nun als historische Thatsache, oder als Lehrandeutung fassen, so bekundet es ja, in letzterm Falle sogar noch mehr, die Anschauung, die der Zeit unserer Weisen eigen war. Wie tief sinkt dagegen selbst unsere Gegenwart herab, in welcher eine zweite Frau das Verhältniß von erwachsenen Kindern zum Vater gespannt, wenn nicht gar feindlich zu gestalten pflegt! Nach R. Jehuda hieße das ‏,ויוסף ויקח‎ er nahm wieder, und zwar ‏על פי דבור‎ in Folge eines Geheißes desselben göttlichen Wortes, das früher ihm Sara Folge zu leisten geboten, die ihre Entlassung von ihm gefordert. Hagar habe seitdem als ‏קטורה‎ ( קטר chald. Knoten) verschlossen und einsam, ohne weitere Verbindung mit einem Manne, gelebt, woher ihr Name (auch Hagar, verw. mit ‏הגר ,אגר‎ bedeutet Aehnliches), sonst hätte sie wohl auch Abraham nicht wieder nehmen dürfen.