V. 16. Sieh mein Freund, du bist schön, auch lieblich

Posted 1 yr ago

V. 16. Sieh mein Freund, du bist schön, auch lieblich.
R. Abuhu sagte: Er (der Liebende d. i. Gott) preiset seine Geliebte (d. i. Israel) zwiefach mit den Worten: „Sieh schön bist du, meine Freundin, sieh schön bist du“, sie aber preist ihn ganz einfach hier: „Sieh schön bist du“, weil er auch eine andere Nation, sie aber nur ihn allein liebenswürdig finden kann. Allein R. Chanina weist auf obigen Vers hin, wo sie auch ihn zwiefach preist: „Sieh schön bist du, auch lieblich.“ Sie spricht zu Gott: Herr der Welt! Selbst der Zorn, den du über mich kommen lässt, ist mir lieblich. Warum?  weil du mich zur Busse und zur Tugend führst.
Ja unser Lager grünet d. i. das Heiligtum, welches 2 Reg. 11, 2 Schlafgemach genannt wird. Nach R. Eleasar war das Schlafgemach in den Zellen (,yatb), nach R. Samuel bar Nachman in den Söllern, aber sie sind doch nicht verschiedener Meinung; wer sagt: in den Zellen, meint, dass es im Winter war, wer sagt: in den Söllern, meint, dass es im Sommer war.
R. Asarja führte im Namen des R. Jehuda im Namen des R. Simon zur Erklärung des Verses dieses Gleichnis an. Ein König kam nach einer öden Gegend, wo ihm ein kurzes Bett gebracht wurde, was ihm Schmerz verursachte und seine Glieder drückte. Als er in ein bevölkertes Land kam, wurde ihm ein langes Bett bereitet, in welchem er seine Glieder ausstrecken konnte. So war auch die Schechina vor dem Tempelbau auf den Zwischenraum zwischen den beiden Stangen der Bundeslade beschränkt, als aber der Tempel erbaut worden war, erweiterte sich der Raum (eig. verlängerten sich die Stangen).
Oder: Wie dieses Lager nur zur Behaglichkeit gemacht ist, so musste auch die Schechina, bevor der Tempel erbaut war, von einem Orte zum andern wandern s. 2 Sam. 7, 6, nachdem aber der Tempel erbaut war, kam sie zur Ruhe s. Ps. 132, 14.
Oder: Wie das Lager nur zur Gemächlichkeit bereitet ist, so wanderten auch die Israeliten vor der Erbauung des Tempels von einem Orte zum andern, wie es heißt s. Ex. 13, 20: „Sie brachen auf und lagerten“, nach der Erbauung des Tempels aber fassten sie festen Fuß und saßen sicher s. 1 Reg. 5, 5.
Oder: Wie das Lager zur Fortpflanzung und Vermehrung des Menschengeschlechts dient, so heißt es auch vor der Erbauung des Tempels von Israel 1 Chron. 21, 2: „Auf, zählet die Kinder Israel“, nach der Erbauung des Tempels aber heißt es 1 Reg. 4, 20: „Jehuda und Israel waren zahlreich.“
Oder: Wie das Lager nur zur Fortpflanzung und Vermehrung bestimmt ist, so heißt es auch vor der Erbauung des Tempels von Israel Esra 2, 64: „Die ganze Gemeinde war zusammen 42360“, nach der Erbauung des Tempels aber vermehrten sie sich, denn R. Jochanan hat gesagt: Von Gabat bis Antipateris waren 600000 Städte, welche doppelt soviel Einwohner fassten, als aus Ägypten gezogen waren und jetzt finden nicht einmal 600000 Röhren Platz, so ist das jüdische Land eingeengt. R. Chanina sagte: Das Land Israel hat sich zusammengezogen.