V. 9. Ein Prachtbett hat sich König Salomo gemacht

Posted 1 yr ago

V. 9. Ein Prachtbett hat sich König Salomo gemacht. 
R. Asarja im Namen des R. Jehuda im Namen des R. Simon  deutete den Vers auf die Stiftshütte. Gleich einem Könige, bemerkte  R. Jehuda bar Ilai, welcher eine kleine Tochter hatte, ehe sie noch erwachsen war und zu den Zeichen (der Reife) gelangt war, sah  er sie auf der Strasse und redete mit ihr öffentlich in der Durchgangshalle und im Gehöfte; als sie aber herangewachsen war und  die Zeichen der Jungfrau erlangt hatte, sprach er: Es ist nicht  rühmlich für meine Tochter, dass ich mit ihr im Freien spreche,  bereitet ihr einen Pavillon, denn wenn ich ein Bedürfnis  habe, mit ihr zu reden, will ich mit ihr aus dem Pavillon reden,  wie es heißt Hos. 11, 1: „Als Israel noch jung war, da liebte ich es“, in Ägypten sahen sie ihn (Gott) öffentlich s. Ex. 12, 23,  ebenso am Meer s. das. 14, 31, die Lallenden wiesen mit ihren  Fingern auf ihn und sprachen s. das. 15, 2: „Dieser ist mein Gott, ihn will ich verherrlichen“, am Sinai sahen sie ihn von Angesicht zu  Angesicht s. Deut. 33, 2; als sie aber am Sinai das Gesetz empfangen und erklärt hatten Ex. 24, 7: „Alles, was der Ewige gesprochen, wollen wir befolgen“, da wurden sie eine vollständige  Nation. Gott sprach: Es ist nicht rühmlich für meine Kinder, dass  ich öffentlich mit ihnen spreche, sie mögen mir eine Wohnung bereiten, wenn ich ein Bedürfnis habe, mit ihnen zu sprechen, will ich mit ihnen aus der Wohnung sprechen s. das. 34, 34. So ließ  auch der König Salomo d. i. der König, dem der Friede gehört, eine Wohnstätte aus den Bäumen des Libanon aufführen s. das. 26, 15.