KAP. 47. WAJIGASCH - בראשית מז ויגש von Rabbi Samson Raphael Hirsch

Posted 1 yr ago

Kap. 47. V. 1. Josef kam und berichtete Pharao: Mein Vater und meine Brüder, ihre Schaafe und ihre Rinder und alles Ihre sind vom Lande Kenaan gekommen, jetzt sind sie im Lande Goschen. 2. Und als einen Theil seiner Brüder nahm er von ihnen fünf Männer und stellte sie vor Pharao. 3. Pharao sprach zu seinen Brüdern: Was ist euer Thun? Da sagten sie zu Pharao: Schaafhirten sind deine Diener, wir sowohl als unsere Väter. 4. Sie sagten ferner zu Pharao: Uns im Lande aufzuhalten sind wir gekommen, denn für die Schaafe deiner Diener ist keine Weide mehr, denn der Hunger ist schwer im Lande Kenaan; und nun, lasse doch deine Diener im Lande Goschen wohnen. 5. Pharao sprach darauf zu Josef: Dein Vater und deine Brüder sind zu dir gekommen, 6. das Land Mizrajim ist vor dir offen, im Besten des Landes weise deinem Vater und deinen Brüdern ihren Wohnsitz an, mögen sie im Lande Goschen wohnen, und wenn du weißt, und unter ihnen tüchtige Männer sind, so setze sie zu Oberbeamten der Heerden, die ich habe. 7. ‎Josef brachte seinen Vater Jaakob‏ ‎und stellte ihn Pharao vor; Jaakob‏ ‎segnete Pharao. ‏8. Da sprach Pharao zu Jaakob: Wie viele sind die Tage der Jahre deines Lebens? 9. Jaakob erwiederte Pharao: Die Tage der Jahre meiner Wanderungen sind hundertunddreißig Jahre; wenig und unglücklich waren die Tage der Jahre meines Lebens und haben nicht die Tage der Jahre des Lebens meiner Väter in den Tagen ihrer Wanderungen erreicht. 10. Jaakob segnete sodann Pharao und ging von Pharao fort. 11. Josef wies seinem Vater und seinen Brüdern einen Wohnsitz an und gab ihnen Besitz im Lande Mizrajim in dem Besten des Landes, im Lande Ramses, wie es Pharao befohlen. 12. Josef versorgte seinen Vater und seine Brüder und das ganze Haus seines Vaters mit Nahrung nach Bedürfniß der Kinder. 13. Im ganzen Lande war aber keine Nahrung, denn der Hunger war sehr schwer. Das ganze Land Mizrajim und auch das Land Kenaan verging vor dem Hunger. 14. Alles im Lande Mizrajim und im Lande Kenaan vorhandene Geld sammelte Josef für den Einkauf, den sie machten; das Geld aber brachte Josef in Pharao’s Haus. 15. Als das Geld vom Lande Mizrajim und vom Lande Kenaan geschwunden war, kam ganz Mizrajim zu Josef und sprach: Gieb uns Brod, warum sollen wir vor deinen Augen sterben? Denn Geld ist nicht mehr da. 16. Josef erwiederte: Bringet eure Heerden; so gebe ich euch für eure Heerden, wenn kein Geld mehr da ist. 17. Sie brachten Josef ihre Heerden, und Josef gab ihnen Brod für die Pferde und für die Habe an Schaafen, an Rindern und für die Esel. Er führte sie für alle ihre Heerden mit Brod durch dieses Jahr hin. 18 Auch dieses Jahr ging zu Ende, da kamen sie zu ihm im folgenden Jahre und sagten: Wir können es meinem Herrn nicht vorenthalten, daß, wenn das Geld und der Besitz an Vieh meinem Herrn verfallen ist, meinem Herrn nichts mehr vorliegt als unser Leib und unser Boden. 19. Warum sollen wir und unser Boden vor deinen Augen zu Grunde gehen? Erwirb uns und unsern Boden für das Brod, so werden wir und unser Boden Pharao zu Knechten werden, und gieb dann Saat damit wir leben und nicht sterben und der Boden nicht wüste wird. 20. Da kaufte Josef den ganzen Boden Mizrajims für Pharao; denn die Mizrer verkauften jeder sein Feld weil der Hunger ihnen zu stark geworden war; so ward das Land Pharao’s Eigenthum. 21. Das Volk aber versetzte er städteweis von einem Ende des Gebietes Mizrajim’s zu dem andern Ende. 22. Nur den Boden der Priester kaufte er nicht; denn die Priester hatten ein Festgesetztes von Pharao, sie aßen das ihnen Bestimmte, welches ihnen Pharao gab; darum verkauften sie ihr Land nicht. 23. Josef sprach zum Volke: Seht ich habe euch und euer Land heute deinm Pharao erworben. Hier habt ihr Saat, damit besäet den Boden, 24. und wenn es zu den Erträgnissen kommt, so gebt ihr ein Fünftel dem Pharao und die vier übrigen Theile verbleiben euch zur Feldsaat, zu eurer Nahrung und für die Glieder eurer Häuser und zur Nahrung für eure Kinder. 25. Sie sagten: Du hast uns am Leben erhalten! Mögen wir nur Gunst in meines Herrn Augen finden, wir wollen gerne Pharao zu Knechten werden. 26. Josef machte es zum Gesetz bis auf diesen Tag für das Land Mizrajim: es gehört dem Pharao in Beziehung auf das Fünftel. Nur der Boden der Priester allein ward nicht Pharao’s Eigenthum. 27. So siedelte sich Jisrael im Lande Mizrajim, im Lande Goschen an. Sie ließen sich dort nieder, wurden fruchtbar und vermehrten sich sehr.


Kap. 47. V. 1. 2. Josef stellt seine Brüder früher als seinen Vater dem Pharao vor. Er mochte wohl gewusst haben, Jakob werde im Gefühl seiner sittlichen Würde auch vor einem Pharao das Knie nicht beugen. Es ist ihm daher lieber, zuvor einige Glieder der Familie ihm vorzuführen, die es wohl an entsprechender Unterthänigkeitsbezeugung nicht würden fehlen lassen. Daher auch ‏ויציגם לפני‎ er stellt sie Pharao zu Gebote, wie ’‏אציגה נא עמך וגו‎ (Kap. 39, 15.).

V. 21. ‏לערים‎ nicht: in Städte, sondern städteweis, immer eine ganze Stadtbevölkerung zusammen nach einer andern Stadt. Der ganze Boden war Staatseigenthum geworden, und um dieses neuerworbene Recht vollständig conkret werden zu lassen, sollten alle bisherigen Eigenthümer ihr bisheriges Eigenthum verlassen, somit eine vollständige Answanderung eintreten. Allein Josef’s Weisheit milderte die Maßregel dadurch, daß immer eine Gesammtbevölkerung zusammenblieb und sich nur auf einem neuen Boden wieder zusammenfand. Somit blieben die alten socialen und communalen Beziehungen dieselben und es trat nicht eine ganze Umwälzung aller bestehenden Verhältnisse ein. Die Weisen deuten auf die Folgen hin, die diese Versetzung der Gesammtbevölkerung für die neuen Ankömmlinge der Jakobsfamilie haben musste, auf welche fortan kein Egypter mit Hohn herabblicken konnte. Es befand sich auch kein Egypter mehr auf eigenem Hofe. Es war übrigens diese ganze Maßregel nicht eine von Josef erfundene. Das Volk selbst hatte sie V. 19, und zwar zugleich die Leibeigenschaft in Vorschlag gebracht. Josef verschmähte diese und adoptirte nur den Staatsankauf der Ländereien, aus welchem zuletzt nur eine Grundsteuer resultirte.