V. 9. Ich sprach: Lass mich klimmen wie die Palme

Posted 1 yr ago

V. 9.    Ich sprach:  Lass mich klimmen wie die Palme.
Ich dachte, dass ich mich in der ganzen Nation erheben würde, allein ich bin nur durch euch (Chananja, Mischael und Asarja) erhoben worden.
„ergreifen ihre Zweige’’ d. i. die Zweige dieser Palme, die, wenn sie auch nicht Früchte trägt, doch drei Weihrauchbäume liefert. Abun bar Chasdi sagte: In unserm Orte nennt man die Weihrauchbäume Sansanim. So steht auch geschrieben Dan. 3, 21: „In der Zeit wurden jene drei Männer, gebunden in ihren Beinkleidern in den Feuerofen geworfen“ d. i. nach R. Judan in ihren Mänteln, oder nach R. Huna in ihren Turbanen. Nach R. Abdimi von Chajepha geschahen an demselben Tage drei (sechs) Wunder: Der Kalkofen hob sich (damit er von allen gesehen werde) und stürzte ein, vier Könige wurden ein Raub der Flammen und Nebucadnezar verbrannte sich halb (hemis), und der Wind warf das aufgestellte Bild um, und Ezechiel belebte die Toten im Tal Dura. Woher lassen sich diese Wunder in der Schrift beweisen? Aus Daniel 3, 24-26. Nach R. Pinchas im Namen des R. Ruben kam der Engel Michael in diesem Augenblicke herab und schlug den Nebucadnezar auf den Mund mit den Worten: Wehe über dich Frevler! hat Gott wohl einen Sohn? Nimm deine Worte zurück! Er tat es, denn es heißt das. 3, 28: „Nebucadnezar sagte nicht: Preis dem Gotte! der seinen Sohn, sondern: der seinen Engel gesandt hat, diejenigen zu retten, die ihm vertraut haben.“ Auf diese Weise hat Nebucadnezar nach R. Ruben seine Unbesonnenheit teuer bezahlen müssen. Dass der Kalkofen einstürzte, erhellt aus Dan. 3, 2. 3, wo es nicht heißt vtav vqrp, sondern vtav vqvp. Dass ferner vier Könige verbrannt wurden, beweist nach R. Jizchak Dan. 3, 27, wo unter ayrzgrda die Eparchen, unter ayrbdg die Kriegsobersten, unter ayrbtd die Archischolastici zu verstehen sind. Warum nennt sie die Schrift ayrbtd? Weil sie die Worte (der Ankläger) brechen (oder weil sie die Worte willkürlich versetzen). Unter aytpt endlich sind die Mimarii (Mimi, Buhler, die das Haus der Unzucht, lupunar besuchen) zu verstehen. Warum nennt sie die Schrift aytpt? Weil sie ihren bösen Trieb zur Buhlerei verleiten (eig. überreden, von htp). Das sind erst diese, woher aber lässt sich beweisen, dass auch viele Fürsten (duces), Präfekten und Hegemonen dabei waren? Weil es heißt das.: „Und alle Amtleute der Stadt.“ Nun ist mir erst bewiesen, dass es bei ihrem Sinken so war, woher lässt sich aber beweisen, dass es auch bei ihrem Steigen so ist? Weil es heißt das. V. 27: „Und es versammelten sich die Satrapen, Vorsteher und Landpfleger und die Räte des Königs.“ R. Acha versteht unter aynprdsxa die Archonten, weil sie im Verdachte standen, das Recht nach allen Seiten hin zu wenden, oder, wie die Rabbinen sagen, weil sie auf die Gesichter Rücksicht nehmen (d. i. weil sie das Ansehen der Person ehren) und das Recht wenden. Unter ayngc sind die Scholastici und unter atvxp die Schatzmeister und unter aklm yrbdh die Astrologen zu verstehen. Und dass Nebucadnezar zur Hälfte verbrannt wurde, erhellt nach R. Jizchak daraus, dass er selbst sagt das. V. 32: „Ich habe geruht, die Zeichen und Wunder, welche der höchste Gott an mir getan, kund zu tun“, nämlich dasjenige, was er an meinem Körper getan hat. Woher lässt sich ferner beweisen, dass der Wind das Götzenbild umgeworfen hat? Nach R. Jizchak aus Jes. 46, 1: „Es sinket Bel, es fällt Nebo.“ Und woher lässt sich beweisen, das Ezechiel die Toten belebt hat? Nach R. Jizchak aus Ezech. 37, 9: „Von den vier Winden komme, Geist, und wehe diese Erschlagenen an, dass sie lebendig werden.“ R. Pinchas sagte: Der Wind, welcher das Götzenbild umwarf, war es, welcher auch die Toten belebte. Das erwähnte Ereignis soll sich nach R. Eleasar am Shabbath und am Versöhnungstag zugetragen haben. Die Rabbinen sagen: Wie sehr hat Nebucadnezar den Daniel zu überreden gesucht! Bezeigst du nicht, sprach er zu ihm, dem Bilde deine Ehrerbietung, es hat Wesentliches (Herrscherkraft) in sich? Komm und sieh, was es vermag und du wirst dich von selbst vor ihm beugen. Was tat der Frevler? Er nahm das Stirnblech des Hohenpriesters und gab es dem Bilde in seinen Mund, ließ alle Spielleute zusammenkommen, die es durch ihre Kunst vor ihm priesen und es sprach: „Ich bin der Ewige, dein Gott!“ Als Daniel dieses Schauspiel sah, fragte er den Urheber: Erlaubst du mir wohl hinaufzusteigen und den Mund des Bildes zu küssen? Warum seinen Mund? dieser lieblich reden macht. Es wurde ihm gestattet, er stieg hinauf,  beschwor das Stirnblech und sprach zu ihm: Ich bin ein menschliches Wesen, ein Abgesandter Gottes, hüte dich, dass nicht Gottes Name durch dich entheiligt werde, ich gebiete dir, dass du mir folgest. Darauf küsste er es und zog das Verschlungene heraus. Als Daniel herabkam, versammelten sich wieder die Spielleute, priesen es, aber da war es untätig. In diesem Augenblick warf der Wind das Bild um. Da die Völker der Welt die Wunder und Krafttaten sahen, die Gott mit Chananja und seinen Genossen getan, nahmen sie ihre Götzen, zerbrachen sie und machten Schellen daraus, und hingen sie ihren Hunden und Eseln um und klingelten damit und sprachen: Sehet, riefen sie, was wir angebetet haben! um zu erfüllen, was Jes. 46, 1 gesagt ist: „Es sinket Bel, es fällt Nebo, ihre Bilder legt man auf das Wild und das Vieh.“
Lass deine Brüste mir sein wie am Weinstock die Trauben d. i. wie Perez und Serach, die Söhne der Thamar; wie über diese, so war auch über jene drei Männer der Feuertod beschlossen, er kam aber nicht zur Ausführung.
Deiner Nase Hauch wie Apfelduft.
R. Eleasar sagte: Nachdem von ihnen (den drei Männern) gesagt ist: „Der Geruch des Feuers kam nicht an sie“, wie kannst du da noch sagen: Der Duft deiner Nase gleicht dem Apfelduft? Aber welchem Duft war derselbe ähnlich? Dem Dufte eines Apfelfeldes (war er ähnlich).