KAP. 36. Wajakhel - שמות לה ויקהל von Rabbi Samson Raphael Hirsch

Posted 11 mos ago

Kap. 36.V.1. Bezalel und Oholiab und jeglicher herzensweise Mann, in welche Gott Weisheit und Einsicht zu kenntnißvoller Ausführung gegeben, sollen alles zum Dienst des Heiligthums erforderliche Werk ausführen in Beziehung auf Alles, was Gott geboten. 2. Da rief Mosche Bezalel und Oboliab und jeden herzensweisen Mann, in dessen Herz Gott Weisheit gegeben, Jeden, den sein Herz erhoben, hinzutreten zum Werke es auszuführen, 3. und diese empfingen von Mosche aus alle die Hebe, die Jisrael's Söhne für das zum Dienst des Heiligthums erforderliche Werk, es auszuführen gebracht hatten; sie brachten ihm noch an jedem Morgen aus freiem Antrieb Spenden. 4. Da kamen alle die Weisen, die all’ das Werk des Heiligthums ausführten, Jeder von seinem Werke, das sie ausführten, 5. und sprachen zu Molche: Das Volk bringt zu viel, mehr als für den zum Werk erforderlichen Dienst genügt, das Gott auszuführen geboten hat. 6. Da befahl Mosche und sie ließen den Ruf durch’s Lager gehen: Mann und Frau, keiner schaffe mehr Werk für die Hebe des Heiligthums; da hielt das Volk sich zurück vom bringen. 7. Das Werk war ihnen genügend für alles Werk es auszuführen; und war noch mehr. 8. Alle die Herzensweisen unter den Werkausführern machten die Wohnung aus zehn Teppichen, aus sechsfädig gedrehtem Byssus, und himmelblauer purpur- und carmoisinrother Wolle, aus Cherubim von Wirker-Arbeit machte er sie. 9. Die Länge des einen Teppich’s achtundzwanzig Ellen und die Breite vier Ellen, so ein Teppich; Ein Maaß hatten alle Teppiche 10. Fünf Teppiche verband er Einen mit dem Andern, und fünf Teppiche Einen mit dem Andern. 11. Er machte Schleifen von himmelblauer Wolle an den Saum des Einen Teppich’s, der am Ende der Einen Teppichverbindung war; so machte er auch an den Saum des äußern Teppich’s an der andern Teppich-Verbindung 12. Fünfzig Schleifen machte er an den Einen Teppich und fünfzig Schleifen machte er an das Teppichende, welches in der andern Verbindung war, gegenüberstehend waren die Schleifen, die Eine entsprechend der Andern. 13. Er machte fünfzig goldene Spangen und verband die Teppiche Einen mit dem Andern durch die Spangen, und so ward die Wohnung Eine. 14. Er machte Ziegenhaarteppiche zum Zelte über die Wohnung; elf Teppiche machte er sie. 15. Die Länge des Einen Teppick's war dreißig Ellen und vier Ellen war die Breite des Einen Teppich’s, Ein Maaß hatten Elf Teppiche. 16. Er verband je fünf der Teppiche allein und sechs der Teppiche allein, 17. und machte fünfzig Schleifen an ‎den Saum des äußersten Teppich’s in‏ ‎der Verbindung, und fünfzig Schleifen‏ ‎machte er an den Saum des andern‏ ‎sich ihm anschließenden Teppichs. ‏ 18. Er machte fünfzig kupferne Spangen, das Zelt zu verhindert damit es Eins werde. 19. Er machte eine Decke für das Zelt von rothgefärbten Widderfellen und eine Decke von Tachasch-Fellen noch darüber. 20. Er machte die Bretter für die Wohnung von stehenden Schittim- Hölzern, 21. zehn Ellen die Länge des Brettes und eine und eine halbe Elle die Breite des einen Brettes. 22. Zwei Zapfen an das eine Brett, sproßenartig hervorgehend Einer gegen den Andern; also machte er an alle Bretter der Wohnung. 23. Er machte diese Bretter für die Wohnung: zwanzig Bretter für die Südseite, rechts, 24. und vierzig silberne Füße machte er unter die zwanzig Bretter, zwei Füße unter das eine Brett für dessen zwei Zapfen, und zwei Füße unter das eine Brett für dessen zwei Zapfen. 25. Und für die zweite Wand der Wohnung zur Nordseite machte er zwanzig Bretter, 26. und deren vierzig Füße von Silber, zwei Füße unter das eine Brett und zwei Füße unter das eine Brett. 27. Und für die Hinterseite der Wohnung westwärts machte er sechs Bretter, 28. und zwei Bretter machte er zu Winkelbrettern der Wohnung an der Hinterseite. 29. Sie sollten von unten genau zusammen und am Oberende zusammen in einen Ring ausgehen, so machte er sie beide an die beiden Winkel. 30. Es waren somit acht Bretter und ihre silbernen Füße sechzehn Füße, je zwei Füße unter einem Brett. 31. Er machte Riegel von Schittimholz, fünf für die Bretter der Einen Wand der Wohnung, 32. und fünf Riegel für die Bretter der zweiten Wand der Wohnung, und fünf Riegel für die Bretter der Wohnung an der Hinterseite westwärts. 33. Er machte den mittlern Riegel innerhalb der Bretter, von einem Ende zum andern zu riegeln. 34. Die Bretter belegte er mit Gold, ihre Ringe machte er von Gold zu Gehäusen für die Riegel und überdeckte auch die Riegel mit Gold. 35. Er machte den Scheidevorhang von himmelblauer, purpur- und carmoisinrother Wolle und sechsfädig gedrehtem Byssus, von Wirkerarbeit Cherubimbildend machte er ihn. 36. Er machte dazu vier Säulen von Schittim und überzog sie mit Gold, deren Haken von Gold, und goß für sie vier silberne Füße. 37. Er machte einen Schutzvorhang für den Eingang des Zeltes aus himmelblauer, purpur- und carmoisinrother Wolle und sechsfädig gedrehtem Byssus von Sticker-Arbeit, 38. dessen Säulen fünf, und deren Haken und machte den Ueberzug ihrer Häupter, so wie ihre Umreifungen von Gold, ihre fünf Füße aber von Kupfer.