V. 6. Ich tat auf meinem Lieben und mein Lieber war fortgegangen, entwichen

Posted 1 yr ago

V. 6. Ich tat auf meinem Lieben und mein Lieber war fortgegangen, entwichen d. i.
er benahm sich (früher) vergnügt, später aber war er gegen mich von Zorn erfüllt. Meine Seele entfloh, als er zu mir sprach d. i. als nämlich Koresch das Edikt erließ, dass der, welcher noch nicht über den Euphrat gegangen sei, den Übergang unterlassen solle. „Ich suchte ihn, aber fand ihn nicht, ich rief ihn, aber er antwortete mir nicht.“
Oder: „Ich tat meinem Lieben auf, aber mein Lieber war fortgegangen, entwichen“ d. i. er benahm sich (früher) vergnügt, später aber war er gegen mich von Zorn erfüllt wie ein schwangeres Weib. „Meine Seele entfloh von mir, als er zu mir sprach“, nämlich als  ich den Laut seines ersten Wortes vernahm, indem er sagte: Ich bin der Ewige, dein Gott. „Ich suchte ihn, aber fand ihn nicht, ich rief ihn, aber er antwortete mir nicht.“